BULogoFreieBuerger0917

Nein zum Überwachungsstaat

bigBrotherDer Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, sieht den Rest der noch verbliebenen Freiheit der Bürger angesichts von zunehmend autoritären Zügen von Regierungen und Staaten in Gefahr.

"Terroranschläge aber auch eine Vielzahl von kriminellen Akten bieten den Regierungen und Sicherheitsapparaten die Gelegenheit, die Totalüberwachung aller Bürger auszubauen.  In Deutschland, wo bislang Datenschutz, Privatsphäre und Freiheit des Einzelnen heilig waren, hat der Bundestag in den letzten Wochen ausgedehnte Überwachungsinstrumentarien beschlossen und ein Gesetz von Justizminister Maas gegen die Meinungsäußerung im Netzt ist auf dem Weg.

In Österreich hat vor zwei Tagen der Leiter des Sicherheitsapparates "Verfassungsschutz" die Totalüberwachung von Whatsapp, Twitter, iMessage und aller sonstigen Nachrichtenübermittlungsdienste aller Bürger gefordert.

"Da kommt einem das große Kotzen, wenn ein so genannter Verfassungsschützer zum Verfassungszerstörer wird."

In Italien ist die Vorratsdatenspeicherung mit Bewegungsdaten, Verbindungsdaten etc. aller Bürger immer noch Gesetz, obwohl der Europäische Gerichtshof schon mehrmals geurteilt hat, dass es einem Staat nicht zusteht, die Bürger alle von vorne herein und ohne Grund unter Generalverdacht zu stellen und zu überwachen.

Selbst Bürger und Parteien rufen nach noch mehr Überwachung, ohne zu bedenken, dass man damit Regierungen und Sicherheitsapparaten eine digitale Totalüberwachung in die Hand gibt, von denen Diktatoren wie Hitler, Stalin und Mussolini nur geträumt hätten.

Denn eines vergessen viele Bürger, die nach mehr Überwachung rufen: Die Totalüberwachung liefert dem Staat auch Daten zum Beispiel über Meinungsäußerungen, politische Vorlieben oder kritischen Aussagen ganz normaler unbescholtener Bürger, die alle einzuordnen und zu katalogisieren sind. Und wer garantiert, dass solche Informationen von einem zunehmend autoritären Staat nicht gegen bestimmte Bürgergruppen missbraucht werden.

Dabei ist längst klar: Die Totalüberwachung von 100 Prozent der Bürger führt nicht zu mehr Sicherheit sondern zu weniger Freiheit und zu einem autoritären Staat.

Das Argument Terrorismus ist wohl kein gutes Argument der Sicherheitsorgane und Regierungen nach noch mehr Überwachung:  Sowohl den LKW-Terroristen von Berlin also auch den Manchester-Bomber und auch einige Frankreich-Terroristen hatten Polizei und Geheimdienste bereits als Gefährder auf der Liste. Die sollen einfach ihren Job machen und die Leute aus dem Verkehr ziehen und nicht alle Bürger unter Generalverdacht stellen und totalüberwachen.

Zahlenmäßige Aufstockung der Sicherheitskräfte und Polizeiorgane und bessere europäische Vernetzung untereinander ja, die politische Rückenstärkung für Polizeiorgane muss auch sein, aber die Totalüberwachung, die Entwicklung zum Überwachungsstaat ist kategorische abzulehnen.


 
-- 

Download

  

 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.