WebseiteBUGeheimtipp980x100 03 01

Ida Lanbacher fordert Kindergrundsicherung sowie mehr Einsatz für Familien

LanbacherIda AnitaHammerleFotowerkstattLana 2PREFIda Lanbacher, langjährige Präsidentin der Südtiroler Plattform für alleinerziehende Elter sowie aktuelle Präsidentin des ENoS (Europäisches Netzwerk für AlleinerzieherveKinderbände) und Landtagskandidatin der BürgerUnion fordert mehr Einsatz zur Bekämfpung der Kinderarmut sowie für die Arbeitsplatzsicherung und Rentenabsicherung für Eltern während der Elternzeit.

Weiters setzt Ida Lanbacher ihr Hauptaugenmerk auf die soziale Gerechtigkeit und die Chancengleichheit, mit besonderem Augenmerk auf gleichem Lohn für gleiche Arbeit.

"Soziale Gerechtigkeit heist für mich, dass Hilfesuchende nicht diskriminiert werden, nicht zu Bittstellern bei Förderungen oder ihrer Ursprungsfamilie werden müssen. Der Wunsch nach Eigenständigkeit soll nicht zur Armutsfalle werden. Ansuchen um Sozial- und Familienbeiträge müssen vereinfacht werden", so Ida Lanbacher, die auch Mitglied im Beirat für Chancengleichheit und Ersatzmitglied im Landesfamilienbeirat ist.

Ida Lanbacher setzt sich auch für eine Kindergrundsicherung ein. "Die Kindergrundsicherung ist finanzierbar wenn alle Beiträge gebündelt werden und unabhängig vom Einkommen der Familie mit der Geburt anerkannt wird. Es wird sehr viel Geld eingespart u. kommt zielführend den Kindern (Familien) zu Gute. senkt somit Kinderarmut, bietet Wahlfreiheit, steigert die Geburtenrate und erspart Kontrollen! Aber was am wichtigsten ist: Es wäre die beste Investition für die Zukunft, ohne Kinder keine Zukunft weder für Wirtschaft noch Menschheit."

Lanbacher sieht die Chancengleichheit besonders beim Gehalt immer noch nicht verwirklicht: "Es kann nicht sein dass Frauen bei gleicher Arbeit 18% weniger verdienen. Dabei vielmehr unentgeltliche Arbeit leisten, z. B. in Familie und Pflege. Anerkennung von mindestens 2 Jahr pro Kind als Rentenbeitrag. (Militärzeit bei Männern

wurde auch honoriert und hatte keinen Mehrwert für Zukunft). Arbeitsplatzsicherung bei Geburt bis zu 3 Jahre. Anerkennung von Pflegezeiten muss gewährleistet sein", so Ida Lanbachers Forderungen zur Familienpolitik und Chancengleichheit.

Ida Lanbacher:

Beauftragte für Soziale Gerechtigkeit und Kindergrundsicherung der BürgerUnion

64 Jahre

Kastelbell/Tschars

2 erwachsene Töchter und Oma von 3 Enkelkinder

geschieden, lebe seit 18 Jahren in Partnerschaft

Bin Kindergartenköchin seit 35 Jahren

Passionierte Hobby-Sittichzüchterin

20 Jahre Präsidentin der Südtiroler Plattform für alleinerziehende Elter, seit kurzem Stellvertreterin

Präsidentin des ENoS (Europäisches Netzwerk für AlleinerzieherveKinderbände)

Mitglied im Landesbeirat für Chancengleichheit,

Stellevertretendes Mitglied im Landesfamilienbeirat,

Arbeitsgruppe "Forum Kind" mitgearbeitet,

34 Jahren Mitglied bei der Heimatbühne Kastelbell/Tschars, (25 j. Kassierin)

Mitglied der Vinzenskonferenz Latsch 

Download